BauPraxis


Hausbau

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |






Jetzt den persönlichen Atomausstieg besiegeln:
Ökostrom Tarife vergleichen und den Anbieter wechseln

Zeichen gegen die Atompolitik setzen und dabei bares Geld sparen: Deutschlands großer Energievergleicher wechseln.de rät, den Stromvertrag jetzt zu kündigen und günstig zu umweltfreundlichen Ökostromanbietern zu wechseln


Hamburg / Wentorf, 22. März 2011

Umweltfreundlicher Ökostrom ist in Deutschland immer noch ein Nischenprodukt.

Doch die Nachfrage und die Wechselbereitschaft der Stromkunden steigen seit der Katastrophe in den japanischen Atomkraftwerken rapide.
Nach dem verheerenden Atomunfall im japanischen Fukushima gehen verunsicherte Bürger weltweit zum Demonstrieren auf die Straße; auf politischer Ebene wird ein europaweiter Ausstieg aus der Kernenergie gefordert. Aber jeder Einzelne kann sofort und direkt ein Zeichen gegen die Atompolitik setzen – indem er zu einem Ökostromanbieter wechselt, rät Deutschlands großes TÜV-geprüftes Wechsel- und Vergleichsportal www.wechseln.de.


Strompartner wechseln!


Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace und der Naturschutzbund Deutschland NABU rufen die Menschen in Deutschland auf, selbst aktiv zu werden und den Atomausstieg selber zu machen.

Aber: "Viele Verbraucher befürchten, dass sie für ‚grüne Tarife‘ mehr bezahlen müssen" weiß Jan Schust, Geschäftsführer von wechseln.de.

"Diese Angst ist unbegründet, denn Ökostrom ohne Atomkraft ist mitunter sogar günstiger als konventionelle Stromtarife. Wer aus dem Grundversorgungstarif des örtlichen Anbieters (dem meist teuersten Tarif überhaupt) zu einem Ökostromanbieter oder -tarif wechselt, kann deshalb nur gewinnen. So kann Strom nicht nur mit gutem Gewissen bezogen, sondern auch noch dabei bares Geld gespart werden", sagt der Tarifexperte.

Gute Gründe zum Wechseln: umweltfreundlicher Ökostrom statt Atomstrom

Seit Mitte März hat sich angesichts der dramatischen Ereignisse in den japanischen Atomkraftwerken auch in Deutschland das Meinungsbild zum Thema Atomstrom und Kernenergie grundlegend geändert.

"In den Energievergleichsrechnern von wechseln.de haben wir ein bundesweit deutlich gestiegenes Interesse an Strom aus erneuerbaren Energiequellen registriert", sagt Jan Schust. "Mehr Stromkunden als jemals zuvor denken über einen Wechsel zu einem Ökostromanbieter nach und recherchieren und vergleichen im Internet." Kein Wunder, denn der Wechsel ist einfacher als man denkt und die Sorge, bei einem Stromanbieterwechsel unversorgt im Dunkeln sitzen zu müssen, ist unbegründet.

Strom - Energiequelle Nummer 1

Vergleichen lohnt sich: Umweltfreundlicher Energiemix oder nachhaltiger Ökostrom
Umweltfreundlich hergestellter Strom aus Sonnen-, Wasser und Windenergie, Geothermie (Erdwärme) oder nachhaltig gewonnener Biomasse benötigt im Gegensatz zum konventionell erzeugten Strom kein Uran oder fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas.


Jetzt wechseln zu Ökostrom

Oft bieten Ökostromanbieter eine günstigere Alternative zum lokalen Grundversorger. Bild: naturwatt.de / immowelt.de


Wer seinen regulären Tarif auf Ökostrom umstellen möchte oder nach einem umweltfreundlichen Alternativtarif sucht, sollte Energie Vergleichsrechner im Internet nutzen, die einen detaillierten Ökostromvergleich ermöglichen:

Auf www.wechseln.de haben umweltbewusste Verbraucher beispielsweise die Option, nur Ökostrom-Tarife im kostenlosen Strompreisvergleich zu berücksichtigen. So werden nur Ökostrom-Tarife angezeigt, bei denen der Strom aus erneuerbaren Energiequellen bzw. Kraft-Wärme-Kopplung produziert wird – oder der Stromlieferant verpflichtet sich, für den CO2-Ausstoß entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchzuführen (Klima-Tarife).

Wer noch mehr für die Natur tun möchte, als zu einem umweltfreundlichen Energiemix zu wechseln, wählt einen "nachhaltigen Ökostrom" Tarif. Dies sind Ökostromtarife, die den Bau neuer Ökostromanlagen fördern – und zwar über die gesetzliche Förderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hinaus.
Beim Energievergleich werden bspw. nur Stromtarife angezeigt, die mit dem "OK-Power-Label" oder "Grüner Strom Label" ausgezeichnet sind oder deren Anbieter nachweisen kann, dass er in signifikantem Umfang in lokale Ökostromproduktion investiert. Beide Label kennzeichnen Ökostromangebote, die den Neubau umweltschonender Kraftwerke garantieren. Solche Tarife haben einen direkten Umweltnutzen, weil durch den Bezug konventioneller Strom vom Markt verdrängt wird.

Verbraucher können ihren Stromanbieter in Deutschland frei wählen.

Wer sein Recht wahrnimmt und kündigt, sollte zuvor im Internet die aktuellen Ökostromtarife und -preise vergleichen und sich für den Wunschversorger entscheiden. Um den Vertrag auszufüllen, wird die Stromzählernummer benötigt. Diese steht auf dem Gerät und in der Stromrechnung.

Vermieter, Hausmeister oder der derzeitige Stromversorger können gegebenenfalls weiterhelfen. Der Wechsel erfolgt dann unkompliziert online oder nach dem Ausdruck und dem Absenden des Antrages per Post.

Ein guter Tipp zum Schluss: "Egal, für welchen Ökostromtarif und welchen umweltfreundlichen Stromanbieter Sie sich entscheiden, stimmen Sie auf keinen Fall irgendwelchen Wechselgebühren zu – diese sind unzulässig", warnt Branchenkenner Jan Schust von wechseln.de.


Über die wechseln.de GmbH:
Aufgrund der stetig steigenden Preise für Energie wurde im Jahr 2007 die wechseln.de GmbH von erfahrenen Spezialisten im deutschen Vergleichsmarkt gegründet. Mit Erfolg – wie mehr als 12 Millionen Besucher im Jahr, deutlich mehr als 7.500 Kooperationen, sowie die erfolgreiche Prüfung des Kundenservice durch die kritischen Experten des TÜV beweisen.
Verbraucher verschaffen Sie sich mit wechseln.de einen schnellen Überblick. Als TÜV-geprüftes Preisvergleichs- und Wechselportal können auf www.wechseln.de kostenlos aktuelle Stromanbieter, Gasversorger, DSL-Anbieter und Handytarife verglichen werden.











Stromspartipp:

Energiesparlampen
Licht statt Wärme - Vorteile von Energiesparlampen:

Energiesparlampen lohnen sich wirklich, denn ihr Energieverbrauch ist deutlich geringer als bei herkömmlichen Glühbirnen. Glühbirnen wandeln Strom vor allem in Wärme um, das Licht ist eher ein Nebeneffekt. Energiesparlampen hingegen wandeln deutlich mehr elektrische Energie in Licht um und nicht in Wärme.

Strom 2011Die wichtigsten Kriterien für den Stromanbieter-Wechsel.
Oft bieten Ökostromanbieter eine günstigere Alternative zum lokalen Grundversorger.
Zu Beginn des neuen Jahres 2011 haben viele Stromanbieter wieder ihre Preise erhöht. Ein Anbieterwechsel kann da sinnvoll sein. Aber genau prüfen und verhandeln... Lesen Sie die Tipps!

Dimplex WärmepumpeÖkostrom für Dimplex Wärmepumpe - Glen Dimplex startet Kooperation mit Städtischen Werken aus Kassel. Um Energieeffizienz mit grünem CO2-neutralem Strom zu verwirklichen, bietet der fränkische Wärmespezialist Dimplex ab sofort seine neue Split-Luft/Wasser-Wärmepumpe Splydro auch mit dem bundesweit verfügbaren Ökostrom-Tarif der Städtischen Werke aus Kassel an. Bis 31. Dez. 2014 gibt es einen Zusatzbonus von 250,00 EUR für das Angebot "Wärmepumpe NATUR"

Strom sparenStromanbieter wechseln - So einfach geht es: Die Strompreise steigen. Ständig flattern den Verbrauchern neue Preiszuschläge ins Haus. Die einzige Chance, sich gegen derart drastische Erhöhungen zu wehren, ist der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter.

Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved