BauPraxis

Hauptmenü:


Hausbau
Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |




Moderne Gebäude - ein Leben in der Thermoskanne?
Gesundes Wohnen: So lüftet man richtig...

Rolf Rheinschmidt - Gesundheit und Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden

Foto Rolf Rheinschmidt
Rolf Rheinschmidt





Lanzarote Urlaub nackt im eigenen Pool


Im Rahmen der zwingend notwendigen Bemühungen um Energieeinsparungen und CO2- Reduktion, werden Häuser in Deutschland bautechnisch in immer größerer Zahl wärmeisoliert.

Meist werden die Außenwände mit Dämmplatten abgedichtet und gleichzeitig moderne Thermopenfenster mit Rahmendichtungen eingebaut. Die Nutzer freuen sich über deutlich gesenkte Heizkosten, die Natur über geringere CO2- Emissionen. Doch die Gebäude werden dabei oft zu einer "energetischen Thermoskanne". Denn ein wichtiger Umstand gerät dabei meist in den Hintergrund: Die richtige Belüftung der Innenräume.

"Gebäude werden von Menschen bewohnt und benutzt, durch sie werden die unterschiedlichsten gas- oder staubförmigen Stoffe freigesetzt (Wasserdampf, Gerüche, Haushaltschemikalien, Zigarettenrauch, etc.). Diese "Belastungen" müssen aus raumlufthygienischer Sicht abgelüftet werden", so Rolf Rheinschmidt, Gründer des Institutes für Umwelt, Hygiene und Gesundheit mit Sitz in Haan bei Düsseldorf.

Im Gegensatz zu schädlichen Stoffen, wie Zigarettenrauch oder Haushaltschemikalien, ist Wasserdampf oder feuchte Luft für den Menschen in entsprechenden Mengen ein absolutes Muss, andernfalls trocknen die Schleimhäute aus und verlieren ihre Schutzfunktion. Hustenreiz und Brennen in den Augen sind die Folgen.

"Als sinnvolles Maß für Luftfeuchte in den vier Wänden wird ein Bereich zwischen 30-60 Prozent relative Feuchte angegeben, wobei eher 40-55 Prozent erstrebenswert sein sollten. Erhöhen sich die Werte auf mehr als 70 Prozent, fühlen sich dagegen Schimmelpilze wohl. Wände und anderen Oberflächen bestehen meist aus organischen Substanzen (Holz, Papier) und sind idealer Nährboden dafür.




Da die Gebäude in der kalten Jahreszeit beheizt sind, geht es dem Schimmel ziemlich gut: Es ist warm, feucht und für die Schimmelpilze gibt es genug zu fressen. Hinzu kommt, dass dort, wo Schimmelpilze sind, Staubmilben sich ebenfalls wohl fühlen. Sie ernähren sich auch vom Schimmel. Um dies zu verhindern, sollte der Überschuss an Wasserdampf regelmäßig abgelüftet werden", betont Rolf Rheinschmidt.

Der Tipp: Mindestens 3 mal täglich sollten Räume für 5-10 Minuten mit offenem Fenster (kein Kipp) gelüftet werden. Morgens, mittags und abends.

Wer auf technische Lösungen wie Lüftungsanlagen setzt, sollte dabei die Anschaffungskosten, den Energieaufwand und den notwendigen, aber leider oft vergessenen Wartungs- und Reinigungsaufwand bedenken.

Wird hier gespart, können sich diese Systeme schnell zur Keimschleuder entwickeln.

"Das richtige Lüften ist sicherlich vor allem für den bundesdeutschen Singlehaushalt eine besondere Herausforderung, aber auch viele Familien, in denen alle morgens das Haus verlassen. Trotz dieser Hinderungsgründe sollte versucht werden, hier eine Regelmäßigkeit zu erreichen.

Nebenbei werden auf diesem Wege nämlich auch die Vielzahl der anderen (Schad)Stoffe entfernt. Auch hier gibt es leider einen Pferdefuß: Wer an viel befahrenen Straßen wohnt, hat alleine schon aus Lärmgründen wenig Freue an offenen Fenstern.

Trotzdem ist Lüften angesagt, denn frische Luft verbessert vor allem eines, die Gesundheit und das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden", so Rolf Rheinschmidt.

Für diese Pressemitteilung verantwortlich:
Rolf Rheinschmidt - Gesundheit und Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden.



• BauPraxis Link-Tipps:

<leer>Wohnungslüftung
Häufige Fragen zur kontrollierten Wohnungslüftung:
Darf man die Fenster noch öffnen | Gibt es störende Geräusche der Lüftungsanlage | Ist die Luft genauso gesund wie bei normaler Fensterlüftung...usw.
Lüftungsexpertin Barbara Kaiser vom Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) bezieht Stellung zu den Fragen. Lesen Sie die Antworten hier.

FerienhausWohnen im privaten Ferienhaus ist "mehr Urlaub und mehr individuelle Freiheit". Wunderschöne rustikale Finca-Ferienhäuser mit Panorama-Meerblick oder moderne luxuriöse Ferienvillen mit privatem Pool oder Whirlpool warten auf Sie auf der Urlaubsinsel Lanzarote.
Lesen Sie hier, wie Sie die schönsten Tage Ihres Urlaubs richtig privat verbringen können. Unser Bericht...
LüftungMaßgeschneiderte Lüftungstechnik für jeden Neubau -
richtig geplant und optimal eingesetzt.

Automatische Wohnraum-Lüftungsanlagen in hoch wärmegedämmten Gebäuden minimieren die Lüftungswärmeverluste durch manuelles Lüften, sparen effizient Heizenergie und somit Heizkosten, vermeiden Schimmelbildung und schaffen ausreichend gute Luft für ein gutes Wohnraumklima zu jeder Zeit in allen Räumen. Lesen Sie die Details für Planer hier...

SigaSigaDie Gebäudehülle eines Hauses winddicht zu machen gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Fachhandwerkers. Der Schweizer Systemhersteller Siga bietet einen geschlitzten und reißfesten Trennstreifen, mit dem Verarbeiter bei der Herstellung der winddichten Ebene noch schneller und sicherer zum Ziel kommen.

WohnungslüftungPlanungstipps für die automatische Wohnungslüftung. Kontrollierte Wohnraumlüftung führt im Kampf gegen Schimmel, Schadstoffe und allergieauslösenden Pollen garantiert zum Sieg und garantiert ein angenehmes Wohnraumklima im ganzen Haus. Eine kontrollierte Wohnungslüftung schafft Langzeitvorteile: angenehmes und gesundes Wohnraumklima durch kontinuierliche Frischluftzufuhr sowie Vermeidung von Schimmelbildung und Feuchteschäden bei energetisch sanierten, luftdichten Immobilien und einen höheren Immobilienwert.
Lesen Sie hier unsere Tipps!


Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved