BauPraxis


Hausbau
Neubau
Haus + Wohnen
Renovieren
Dämmen
Energiesparen
Heiztechnik
BauPraxis Tipps

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |


Kaufen statt Mieten


Die hohen Strompreise treiben Verbraucher auf die Barrikaden.
Aber warum steigen die Kosten so rapide an?














Lanzarote Urlaub nackt im eigenen Pool

Anders als es die etablierten Medien glauben machen wollen, haben neben der EEG-Umlage für Erneuerbare Energien eine ganze Reihe anderer Faktoren einen wesentlich größeren Einfluss auf den Strompreis. Wir informieren Sie:

Hamburg, 23.11.2012

Warum die Strompreise wirklich steigen und was Sie als Verbraucher dagegen tun können:

Versteckte Subventionen für Atom- und Kohlestrom

Der Unmut um die im nächsten Jahr auf 5,28 Cent je Kilowattstunde steigende EEG-Umlage ist groß. Doch: Atom- und Kohleenergie kosten die Verbraucher unter dem Strich deutlich mehr als Ökostrom. Seit Jahrzehnten profitieren Atom- und Kohlestrom in erheblichem Umfang von staatlichen Mitteln in Form von Subventionen, Steuervergünstigungen und anderen Beihilfen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Auch Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes bestätigt: "Nicht nur Atomkraft, sondern auch Kohle sind über Jahrzehnte vom Steuerzahler subventioniert worden. Das sind deutlich höhere Kosten als das, was wir im Augenblick für die Energiewende und für die erneuerbaren Energien ausgeben. Diese hohen Ausgaben fallen jedoch nicht auf, weil die horrenden Fördermittel für Atom- und Kohlestromlieferanten nicht auf der Stromrechnung auftauchen."


Copyright: Fotolia.com Tom Bayer


Mehrwertsteuer verschärft Belastung durch Steuern und Abgaben

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) schätzt, dass die Gesamtbelastung der staatlichen Steuern und Abgaben am Strompreis für die Verbraucher im nächsten Jahr auf das Rekordniveau von über 30 Milliarden Euro ansteigen wird. Das ist 13 Mal mehr als 1998, damals wurde der Strommarkt liberalisiert. Der Anteil an Steuern und Abgaben am Strompreis beträgt nun rund 50 Prozent. Zu diesen fiskalischen Belastungen zählen die Mehrwertsteuer, die Ökosteuer, die Konzessionsabgabe an Städte und Gemeinden, die EEG-Umlage, die Umlage aus dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWK-G) und die neu hinzukommende Offshore-Haftungsumlage. Mit all diesen Erhöhungen wird automatisch aber auch wieder der Anteil der Mehrwertsteuer steigen, die auf den Strompreis erhoben wird.

Ausnahmen vom Netznutzungsentgeld verteuern Verbraucherstrompreis

Für den Transport und die Weiterleitung von Strom erheben die Netzeigentümer eine Gebühr. Dieses sogenannte Netznutzungsentgeld ist bislang der zweitgrößte Bestandteil am Strompreis. Rückwirkend zum 1. Januar 2011 können sich Firmen jedoch noch leichter von den Netzentgelten befreien lassen, wenn sie mehr als 10 Gigawattstunden verbrauchen oder eine atypische Stromnutzung vorweisen. Dies könnte die Verbraucher teuer zu stehen kommen. Seit dieser einfacheren Befreiungsmöglichkeit haben 1.300 weitere Firmen bereits Anträge gestellt. Die Kosten für die Verbraucher summieren nach Ausgabe der Übergangsnetzbetreiber sich für die Anträge aus dem Jahr 2011 bereits auf 805 Mio. Euro. Die Steigerung durch die 2012er Anträge wird erst im Oktober 2013 bekannt gegeben. Experten gehen jetzt schon davon aus, dass sich der Strompreis durch diese Ausnahmen für den Verbraucher wieder deutlich verteuern dürfte.

Ein Wechsel des Stromanbieters hilft

Wer sich nicht länger über steigende Strompreise ärgern möchte, der kann neben vielen Sparmaßnahmen auch den Anbieter wechseln, um schnell die Kosten zu reduzieren. Modellrechnungen der Stiftung Warentest für die Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest haben ergeben, dass sich durch einen Wechsel des Energieversorgers die Strompreiserhöhungen wieder ausgleichen ließen. Abhängig von Verbrauch und Wohnort können Kunden mit einem verbraucherfreundlichen Stromtarif bis zu 331 Euro pro Jahr einsparen. Das größte Sparpotenzial haben Kunden, die noch immer im Grundtarif ihres örtlichen Versorgers sind. Dies sind beim Strom mehr als 40 Prozent der Haushalte in Deutschland. Empfehlenswert ist ein Blick in die Vergleichsrechner im Internet. Dabei sollten Kunden jedoch die Voreinstellungen der Suchmasken anpassen. Am wichtigsten ist, das Häkchen bei "Bonus berücksichtigen" wegzuklicken. Sonst zahlen bequeme Kunden im zweiten Vertragsjahr oft drauf.

Oder Sie steigen um auf Solarstrom. Lesen Sie dazu diesen Bericht:

SolarstromMehr als nur ein Rechenexempel: Mit Solarstrom steigenden Energiepreisen den Stecker ziehen. Laut Emnid-Umfrage ist jeder fünfte Deutsche bereit, zur Stromerzeugung in Solartechnik zu investieren.
Die steigenden Strompreise lassen Verbraucher in Deutschland umdenken – das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag von LG Electronics. Mehr...

















· BauPraxis Link-Tipps:

ratiotherm energiespeichersystemSo bleibt der Stromverbrauch 2016 im Limit. Stromsparen ist nicht nur umweltschonend sondern wirkt sich auch positiv auf den Geldbeutel aus. Stromtarife gibt es wie Sand am Meer. Viele Menschen fürchten sich vor der großen Auswahl und bleiben oft aus Bequemlichkeit daher lieber bei Ihrem alten Tarif. Doch das muss nicht sein, denn es gibt Angebote, die Licht ins Dunkel der Stromtarife bringen.
DurchlauferhitzerStrom sparen beim Warmwasser: Die Integration von Durchlauferhitzern für die Warmwasserbereitung sorgt für weniger Energieverbrauch. Die herkömmliche Verwendung von Warmwasserboilern, die permanent eine bestimmte Menge Warmwasser vorhalten, verbraucht naturgemäß mehr Energie. Durchlauferhitzer bereiten grundsätzlich nur das Wasser zu, das durch Abnahme in diesem Moment benötigt wird. Bei modernen Geräten ist die Menge nicht begrenzt und die vorgewählte Temperatur wird gehalten. Mehr...
ISOCAL SolarEis SpeicherISOCAL SolarEis SpeicherZukunftssicher heizen – aber wie? Der SolarEis-Speicher zählt zu den Heizsystemen mit besonders hohem Wirkungsgrad.
Neue Heizungen braucht das Land – darin sind sich Regierung, Umweltverbände und auch die meisten Hauseigentümer einig. Das hochgesteckte Ziel: eine ausgeglichene Energiebilanz bei Neu- und Bestandsbauten.
Dimplex WärmepumpentechnikSinnvolle Symbiose aus Warmwasser-Wärmepumpe und Photovoltaik. Kombination aus Dimplex BWP 30HS und Photovoltaik-Strom ermöglicht die Erhöhung der Eigenverbrauchsquote. Die Warmwasser-Wärmepumpe BWP 30HS des Wärmepumpen-Spezialisten Dimplex nutzt die in der Umgebungsluft vorhandene Abwärme als wertvolle Energiequelle für die zentrale Warmwasser-Erwärmung bis 60°C.
Knauf Dämmsystem fürs DachDachdämmung: Dach gut dämmen und Energie sparen:
Das
KombiPlan-Dämmsystem von Knauf Insulation.
Knauf setzt bei der Dachdämmung von außen auf die Kombination aus Zwischen- und Aufsparrendämmung mit einer Dampfbremse zwischen den Dämmschichten. Ein System, das besonders effektiv vor Wärmeverlusten schützt...
Lesen Sie hier weiter...!

Homepage
<<
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved