BauPraxis


Hausbau

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links






| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |




Gütesiegel für nachhaltiges Bauen:
Geringer Energie- und Materialverbrauch
Die Zukunft baut ab 2009 "grün"

Nachhaltiges Bauen: Geringer Energie- und Materialverbrauch
Foto: Immonet / Daniel Schoenen - Fotolia








Mit dem Gütesiegel wird ein umfassendes Bewertungssystem eingeführt, das aus dem "Leitfaden Nachhaltiges Bauen" entwickelt wurde. Das System wurde gemeinsam vom Bundesbauministerium und der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen 2008 entwickelt.

Mit diesem Siegel soll es erstmals einen belastbaren Maßstab für die wirtschaftliche, ökologische und städtebauliche Qualität von öffentlichen und privaten Gebäuden geben.

Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Hans-Peter Keitel, sagte: "Das Gütesiegel wird am Schluss das äußere Zeichen eines hochwertigen, nationalen Zertifizierungssystems sein. Es ist das gemeinsame Werk aller am Bauprozess beteiligten Partner. Wir sind davon überzeugt, dass sich das Deutsche Gütesiegel schnell am Markt durchsetzen wird."

Die erste Zertifizierungsrunde wird im Sommer mit der Eröffnung eines Internetportals starten. Die ersten Gütesiegel sollen im Januar 2009 auf der weltweit größten Baumesse, der Bau München, vergeben werden.

Geringer Energie- und Materialverbrauch: Die Zukunft baut ab 2009 "grün"

Gerade erst wurde bundesweit der einheitliche Energieausweis für Wohngebäude verpflichtend eingeführt und schon steht ein weiteres Immobilien Zertifikat in den Startlöchern: Neu- sowie Altbauten, die sich durch einen geringen Energie- und Materialverbrauch hervortun, können ab Anfang 2009 mit dem freiwilligen "Deutschen Gütesiegel für nachhaltiges Bauen" ausgezeichnet werden.

Das Zertifikat soll es Bauherren ermöglichen, eine besonders hohe Gebäudequalität und niedrige Betriebskosten anhand messbarer Kriterien nachzuweisen. Die Redaktion des Immobilienportals Immonet.de (www.immonet.de) erklärt, weshalb sich für Bauherren das neue Öko-Siegel auszahlt.

Mehr Transparenz für Investoren und Nutzer

Das neue Qualitätszeichen für Bauwerke jeder Art wurde von der unabhängigen Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) mit dem Ziel entwickelt, sämtliche Bauwerke unter dem Aspekt des nachhaltigen Bauens zu bewerten. Vorteil: Das Gütesiegel steht für mehr Transparenz und gibt so Nutzern und Investoren Aufschluss über den Ressourcenverbrauch und damit über die genauen Kosten einer Immobilie.


Ausweis für hohe Qualität und niedrige Betriebskosten

Um eine der Zertifizierungsstufen – Bronze, Silber oder Gold – des neuen Öko-Siegels zu erreichen, müssen Bauwerke in Punkto Energie- und Ressourcenverbrauch deutlich mehr erfüllen, als es die gesetzlichen Standards erfordern.

Das DGNB-Qualitätszeichen soll künftig Gebäude unter dem Blickwinkel des nachhaltigen Bauens bewerten und lässt dabei verschiedene Aspekte in die Gesamtbewertung einfließen. Hinzu zählen unter anderem alle Punkte, die Einflüsse auf den wirtschaftlichen Wert des Gebäudes haben, Aspekte der Umweltverträglichkeit, die Qualität der ingenieurtechnischen Bauausführung ebenso wie Wohlfühlfaktoren und Behaglichkeit.


Das neue Gütesiegel macht es erforderlich, dass das Qualitäts - Management künftig noch stärker bereits in der Vertragsgestaltung beginnt.

So muss vor Baubeginn klar definiert werden, welche Baustoffe zum Einsatz kommen und wie Knotenpunkte auszuführen sind. Während der Bauphase werden Abweichungen protokolliert, die es zum Erreichen der entsprechenden Zertifizierungsstufe nachzubessern gilt.


Vorteil im Vergleich zu bestehenden Immobilien-Zertifikaten

Um eine möglichst hohe Transparenz zu erzielen, wird die Leistungsfähigkeit der Immobilie in den Kategorien Ökologie, Ökonomie und technische Qualität einzeln bewertet. Schwächen, die in einem Bewertungsbereich aufkommen, lassen sich allerdings nicht durch Stärken in einem anderen Segment ausgleichen.

Außerdem geht das DGNB-Gütesiegel auf regionale Besonderheiten sowie Baustoffe ein und erlaubt somit die Vergleichbarkeit auf dem nationalen wie internationalen Markt.

Im Gegensatz zu anderen Immobilien-Zertifikaten – wie beispielsweise dem Amerikanischen "Leed"-Siegel für so genannte "Green Buildings" – sollen neben der Umwelt- und Sozialverträglichkeit Aspekte wie Wirtschaftlichkeit stärker mit einfließen.


Auch wenn das Gütesiegel für nachhaltiges Bauen mit zusätzlichem Aufwand und Kosten verbunden ist – sowohl für Investoren als auch Eigentümer – werden sich die Mühen aufgrund der stichhaltigen wirtschaftlichen Vorteile lohnen.

Quelle: www.immonet.de

BauPraxis Link-Tipps:


Welche wichtigen Änderungen bringt die neue EnEV 2009? Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) wird zum Herbst in Kraft treten. In Umsetzung der Klimaziele der Bundesregierung werden mit der EnEV 2009 Gebäude gegenüber der EnEV 2007 um durchschnittlich 30 Prozent sparsamer im Energiebedarf sein müssen. Also: noch mehr Wärmedämmung und noch dichtere Häuser!

DämmenNachhaltige Mineralwolle von Knauf Insulation. Die Dämmstoffe werden mit ECOSE® Technology verarbeitungs- und umweltfreundlicher. Ein Trend zum nachhaltigen Bauen und Wohnen ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Staaten Europas zu erkennen. Bericht...
EnergiesparenGesund und nachhaltig leben - Häuser natürlich dämmen wie die Lohas. Die Kunst, mit Lust verantwortungsbewusst zu bauen. Naturdämmstoffe aus Holzfasern stoßen bei Lohas auf reges Interesse, berichtet der Bauzulieferer INTHERMO. Bericht...

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved