BauPraxis


Hausbau

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |




Wer nicht reagiert, zahlt drauf: jetzt Gasanbieter Wechsel

Die Gaspreise steigen. Bundesweit haben 233 Gasversorger
angekündigt, die Preise zu erhöhen.

(lifepr) Hamburg

Durchschnittlich sollen die Verbraucher elf Prozent mehr für ihre warme Wohnung zahlen, wenn sie mit Gas heizen. Experten schätzen, dass für einen durchschnittlichen Haushalt somit bis zu 130 Euro Mehrkosten pro Jahr entstehen.

Zeit, sich nach einem günstigeren Tarif umzusehen. Immonet gibt Ihnen Tipps, auf was Sie bei einem Wechsel Ihres Gasanbieters achten sollten.




Wer jetzt nicht reagiert, zahlt beim Gasverbrauch künftig drauf.


Wer kann den Gasversorger wechseln?

Wer als Mieter die Rechnung seines Gasanbieters selbst zahlt, kann auch die Verträge mit den Energieversorgern wechseln. Anders als Mieter, die die Gaskosten an den Vermieter überweisen - sie können keinen neuen Anbieter beauftragen. Im eigenen Interesse sollte man dennoch das Gespräch mit dem Wohnungsbesitzer suchen und ihn von einem Wechsel überzeugen.

Tipp: Vergleichen Sie selbstständig die Gaspreise und legen Sie ihrem Vermieter ihre Ergebnisse vor. Vielleicht lässt er sich so für einen neuen Vertrag begeistern.


Preise vergleichen

Um herauszufinden, welcher Anbieter den günstigsten Tarif bietet, schaut man sich am besten auf einem der zahlreichen Vergleichsportale im Internet um. Dabei sollte man besonders auf das Kleingedruckte achten. Nicht jeder Sondertarif ist zwangsläufig der günstigste.


immonet Logo

Wissenswertes zu den Themen Mietpreise, Vermietung, Hausbau und Immobilien Finanzierung finden Sie auch unter: news.immonet



Besonders vorsichtig sollten Sie bei Verträgen sein, die eine jährliche Vorauszahlung fordern. Geht der Anbieter Pleite, fließt Ihr bereits gezahltes Geld mit in die Insolvenzmasse - folglich zahlen Sie doppelt, da Sie Ihr Geld nicht erstattet bekommen und sich zudem einen neuen Anbieter suchen müssen. Zudem wird bei einer jährlichen Zahlung immer ein bestimmtes Liefervolumen festgesetzt. Verbraucht man mehr Gas, drohen hohe Nachzahlungen, so dass der Vertrag im Endeffekt doch nicht günstiger ist. Empfehlenswert ist daher eine monatliche Abschlagszahlung.

Anstatt lange die Preise zu vergleichen, genügt manchmal auch ein Anruf beim derzeitigen Versorger. Wer nach einem günstigeren Angebot fragt, bekommt häufig eine Vertragsänderung angeboten.

Eine Preisgarantie für einen bestimmten Zeitraum hat den Vorteil, dass man mit gleichbleibenden Kosten rechnen kann, auch wenn der Gaspreis steigt. Allerdings kann man bei Verträgen mit zu langen Laufzeiten und Kündigungsfristen nicht flexibel auf Preisentwicklungen auf dem Gasmarkt reagieren.

Tipp: Versuchen Sie einen Vertrag zu finden, der einen Kompromiss zwischen diesen beiden Aspekten beinhaltet.


Wie wechselt man den Gasanbieter?

Den Versorger zu wechseln, ist im Grunde genommen ganz einfach. Es muss lediglich ein Antrag an den neuen Anbieter geschickt werden. Akzeptiert dieser den Antrag, übernimmt der neue Versorger auch die Kündigung des alten Vertrages. Die meisten Gaslieferer bieten ein Online-Formular an, das den Wechsel noch leichter macht. Neben Ihren persönlichen Angaben werden lediglich Kunden- sowie Zählernummer und der Name des alten Anbieters benötigt. Die Umstellung kann einige Wochen in Anspruch nehmen. Leitungen und Zähler müssen nicht ausgetauscht werden und auch das Ablesen übernimmt weiterhin der örtliche Versorger. Zudem entstehen durch den Neuvertrag keine zusätzlichen Kosten.

Vom Wechsel des Versorgers selbst merken Sie nichts, außer, dass Ihre Rechnung vom neuen Anbieter stammt. Einen Gasausfall braucht man nicht zu befürchten, denn auch bei Verzögerungen oder auftretenden Komplikationen ist der lokale Versorger gesetzlich dazu verpflichtet, die Gaslieferung bis zur Vertragsübernahme aufrechtzuerhalten.

Tipp: Im Falle einer Preiserhöhung hat man ein Sonderkündigungsrecht.









PelletsMit Holz aus kontrollierten Wäldern heizen: Zeit für den Umstieg auf eine umweltfreundliche Heizungsanlage. Der nächste Winter steht garantiert wieder vor der Tür und Heizöl wie Erdgas werden immer teurer. Pellets bieten eine umweltfreundliche, preiswerte und komfortable Alternative zu den fossilen Brennstoffen. Das gilt insbesondere dann, wenn das pelletierte Holz aus nachhaltiger Produktion stammt und PEFC-zertifiziert ist.
ENplus PelletsPremium-Pellets für Jedermann: ENplus-Lieferanten garantieren beste Pelletqualität und kurze Lieferwege. Verlässliche Versorgung durch lokale Anbieter, eine hohe Kostenstabilität sowie der geringe Primärenergieaufwand machen das Heizen mit ENplus-Pellets somit zu einer grünen Heizalternative, die sich in jeder Hinsicht nachhaltig lohnt.
ISOCAL SolarEis SpeicherISOCAL SolarEis SpeicherZukunftssicher heizen – aber wie? Der SolarEis-Speicher zählt zu den Heizsystemen mit besonders hohem Wirkungsgrad. Neue Heizungen braucht das Land – darin sind sich Regierung, Umweltverbände und auch die meisten Hauseigentümer einig. Das hochgesteckte Ziel: eine ausgeglichene Energiebilanz bei Neu- und Bestandsbauten.


Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved