BauPraxis


Hausbau

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |


Tipps zum Energiesparen im Haushalt:
Strom sparen ist einfach und effizient


Nürnberg, April 2010

Wer Strom sparen will, muss nicht gleich neue Geräte kaufen. Schon mit wenigen Handgriffen lassen sich die Kosten auch mit den vorhandenen Mitteln senken. Wie einfach Sie zum Stromsparer werden, zeigt Ihnen das Immobillienportal Immowelt.de.

Der Stromverbrauch ist stark verhaltensabhängig. Bis zu einem Viertel der Kosten können eingespart werden, indem ein paar einfache Tipps beherzigt werden und ohne, dass neue Geräte anzuschaffen sind. Das Immobilienportal Immowelt.de gibt vier Tipps, wo sich das Energiesparen besonders lohnt:

Tipp 1: Ein unnötiger Kostenfaktor ist der Stand-by-Betrieb von Unterhaltungselektronik wie Fernseher, DVD-Player oder Set-Top-Boxen für den TV-Empfang. Denn dadurch verbrauchen die Geräte ohne genutzt zu werden weiterhin Energie und zwar nicht zu knapp.

Auch wenn die Geräte ausgeschaltet werden, aber noch am Netz hängen, fließt oft weiterhin Strom. Wer bei allen Geräten konsequent den Stecker zieht, kann rund 80 Euro im Jahr einsparen. Mit Hilfe einer zwischengeschalteten Steckerleiste mit integriertem Ein- und Aus-Schalter ist das Trennen mehrerer Geräte vom Netz kein Problem.

Tipp 2: Vor allem die großen Haushaltsgeräte stellen einen beträchtlichen Posten auf der Stromrechnung dar. Zu hungrigen Stromfressern können insbesondere Kühl- und Gefrierschränke mutieren. So verbrauchen Gefrierfächer ohne No-Frost-Technik, die fingerdick vereist sind, 50 Prozent mehr Energie. Regelmäßiges Enteisen spart also Geld.

Zu beachten ist außerdem: Die Geräte sollten nicht neben einer Wärmequelle wie zum Beispiel dem Herd aufgestellt werden. Zudem ist auf die richtige Kühltemperatur (plus fünf bis sieben Grad) zu achten.
Wer beispielsweise die Innentemperatur von fünf auf sieben Grad erhöht, der kann bei gleicher Wirkung je nach Gerät etwa 15 Prozent Strom sparen.





Auch bei der Wäsche lässt sich Strom sparen. Leicht verschmutzte Stücke werden auch bei 40 Grad sauber. Foto: Bauknecht Hausgeräte GmbH




Tipp 3: Auch bei den Waschmaschinen kann durch die richtige Temperatur gespart werden , erklärt das Immobilienportal Immowelt.de. Dank immer effizienterer Waschmittel wird gerade leicht verschmutzte Wäsche längst auch bei 40 Grad statt den althergebrachten 60 Grad sauber. Das spart bis zur Hälfte der Stromkosten. Auch hier gilt: Schalten Sie die Waschmaschine ab, sobald das Programm beendet ist.

Tipp 4: Das mag im ersten Augenblick überraschend klingen, doch wer Tassen und Teller mit dem Geschirrspüler statt in Handarbeit reinigt, spart etwa 30 Prozent Energie ein, wenn nicht gerade die höchste Spültemperatur gewählt wird.




BauPraxis Link-Tipps:

DurchlauferhitzerDie Integration von Durchlauferhitzern für die Warmwasserbereitung sorgt für weniger Energieverbrauch. Die herkömmliche Verwendung von Warmwasserboilern, die permanent eine bestimmte Menge Warmwasser vorhalten, verbraucht naturgemäß mehr Energie. Durchlauferhitzer bereiten grundsätzlich nur das Wasser zu, das durch Abnahme in diesem Moment benötigt wird. Bei modernen Geräten ist die Menge nicht begrenzt und die vorgewählte Temperatur wird gehalten. Mehr...

Zehnder Fina ElektroheizkoerperWarmwasser- und Elektrobetrieb ganz nach Bedarf: Design-Heizkörper Zehnder Quaro im neuen Mixbetrieb. Der neue Bad-Heizkörper "Quaro" in seiner aktuellen Mixbetrieb-Variante mit integrierter Elektro-Heizpatrone: Unabhängig von der Warmwasser-Zentralheizung sorgt Zehnder Quaro auch in den Übergangszeiten für wohlige Wärme im Badezimmer – selbst wenn sich die Warmwasser-Heizanlage noch im Sommerbetrieb befindet.

Heizung elektronisch steuernRichtig heizen und lüften: Heizenergie-Fresser Nr. 1 = offene Fenster. Der bundesweite Heizspiegel 2009 zeigt: Das Heizen in Deutschland bleibt auch 2010 teuer. Vor der nächsten Heizperiode empfiehlt sich daher eine intelligente Regelung der Raumtemperatur, um den Energieverbrauch effizient zu reduzieren...
Heizen mit PelletsPellets passen immer! Studie des Europäischen Instituts für Energieforschung belegt die lohnende Heizungssanierung mit Pellets. Im Dauertest hat sich erwiesen, dass der Austausch eines alten fossilen Heizkessels gegen einen neuen Pelletkessel wirtschaftlich praktisch immer sinnvoll ist.
Und: Die Pelletheizung passt zu jedem Baubestand. Alle Infos...

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved