BauPraxis


Hausbau

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |


Pelletheizung plus Solarthermie

>Pellets und Sonne: Eine echte Wonne - Mit einer Kombination aus Pelletheizung und Solarenergie lässt sich die Wärme der Sonne effizient und kostengünstig zum Heizen nutzen.

In Deutschland machen Heizkosten über 70 Prozent der häuslichen Energiekosten aus, die Warmwasser Bereitstellung schlägt mit weiteren 15 Prozent zu Buche. Deshalb empfiehlt sich ein Umstieg auf eine moderne Heizlösung - wie die Kombination aus Holzpellets und der Solarenergie. Mehr...










Kaufen statt Mieten

Zeit für den Wechsel - sauber und günstig heizen mit Pellets

Lanzarote Urlaub nackt im eigenen Pool

Wenn Sie Wärme ganz OHNE Heizung genießen wollen, dann buchen Sie ein Ferienhaus auf der Kanareninsel LANZAROTE mit oder ohne Pool, auf dem Land oder am Meer.

Hier klicken und Urlaub in der Sonne planen!
















Moderne Pelletheizungen erfüllen bereits heute
die ab 2015 geltenden Anforderungen an die Luftreinhaltung

Preiswerte Pellets in ENplus Qualität

Ökologisch ökonomisch heizen
::: Eine Kilowattstunde Wärme aus Pellets kostete im August 2014 nur 4,93 Cent, aus Öl 7,77 Cent und aus Gas 6,78 Cent. Dadurch wird der Heizungstausch mit einer Pelletfeuerung auch zu einer ökonomisch interessanten Maßnahme, da sich der Invest deutlich innerhalb der Anlagenbetriebszeit amortisiert. (Bildquelle: DEPI, Berlin)


ENplus Flyer

ENplus -
Der neue Maßstab
für Holzpellets

Download
der Information

(nur 102 KB)












Berlin

Hightech-Pelletfeuerungen in Verbindung mit genormten, ENplus-zertifizierten Pellets reduzieren den Feinstaubausstoß enorm. Das ist heute eine wichtige Voraussetzung für den Heizungstausch, denn wer mit Holz heizt, muss in Deutschland strenge Anforderungen an die Luftreinhaltung erfüllen. Seit März 2010 wird das von der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) geregelt. Ab 01.01.2015 verschärfen sich die Grenzwerte für dann in Betrieb genommene Anlage weiter.

> Moderne Pelletheizungen
erfüllen bereits heute diesen zukünftigen strengen Grenzwert.


Hinter einer zu hohen Heizkostenrechnung steckt häufig ein altersschwacher Heizkessel. Laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) sind über 70 Prozent der Gas- und Ölheizungen in Deutschland nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik. Dabei bieten sich derzeit gute Bedingungen für den Heizungstausch, insbesondere durch das Marktanreizprogramm (MAP), bei dem der Austausch einer alten fossilen Heizung durch eine neue Pelletheizung mit mindestens 2.400 Euro bezuschusst wird. Zudem reduzieren >Hightech-Pelletfeuerungen in Verbindung mit genormten, ENplus-zertifizierten Pellets den Feinstaubausstoß enorm. Das ist heute eine wichtige Voraussetzung für den Heizungstausch, denn wer mit Holz heizt, muss in Deutschland strenge Anforderungen an die Luftreinhaltung erfüllen.

Seit März 2010 wird das von der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) geregelt. Ab 01.01.2015 verschärfen sich die Grenzwerte für dann in Betrieb genommene Anlage weiter.>Moderne Pelletheizungen erfüllen bereits heute diesen zukünftigen strengen Grenzwert.

Wer sich ab 01.01.2015 eine Pelletheizung zulegt, darf bei der Praxismessung (2. Stufe 1. BImSchV) durch den Schornsteinfeger maximal 20 Milligramm Feinstaub emittieren - ein so niedriger Wert, dass dafür spezielle Messgeräte entwickelt werden mussten. Moderne Pelletheizungen und Pelletkaminöfen erfüllen diesen strengen Grenzwert allerdings schon heute problemlos und überzeugen zusätzlich mit hoher Wärme-Effizienz und Bedienkomfort.

Wer in diesem Jahr noch zu Pellets wechselt, spart sich die strengere Messung für die ganze Lebensdauer der Anlage. Besitzer von älteren Ofenmodellen, die mit Scheitholz befeuert werden, sollten sich beim Schornsteinfeger erkundigen, wie lange sie das Gerät noch betreiben dürfen. Für Altanlagen gelten je nach Installationsjahr Übergangsfristen, bis auch sie die strengen Grenzwerte einhalten müssen. Es ist also Zeit zum Handeln - Zeit für den Wechsel.


Umweltfreundlich, wirtschaftlich und praktisch

Pelletheizungen und -öfen sind modernste Holzfeuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff ressourcenschonend aus Holzspänen hergestellt wird, die in Sägewerken anfallen. Praktisch ist es übrigens, wenn das Haus vorher mit einer Ölheizung erwärmt wurde. Denn wo der Tank stand, können nun ganz ohne zusätzlichen Platzbedarf die Pellets lagern.

Neben den hohen >Förderbeträgen durch das Marktanreizprogramm (MAP) profitieren Pelletheizer zudem von einem langjährigen Preisvorteil von Pellets gegenüber Öl, der im zehnjährigen Mittel rund 25 Prozent betrug. Aktuell sind Pellets sogar mehr als 36 Prozent günstiger als Heizöl.

So kostet eine Kilowattstunde Wärme aus Pellets im August 2014 nur 4,93 Cent, aus Öl 7,77 Cent und aus Gas 6,78 Cent.

Dadurch wird der Heizungstausch mit einer Pelletfeuerung auch zu einer ökonomisch interessanten Maßnahme, da sich der Invest deutlich innerhalb der Anlagenbetriebszeit amortisiert. Das gegenwärtig niedrige Zinsniveau bietet darüber hinaus günstige Rahmenbedingungen, die alte Heizung durch einen umweltfreundlichen Pelletkessel zu ersetzen.

Eine Liste mit MAP-förderfähigen Pelletfeuerungen sowie die aktuelle DEPI-Förderfibel finden Verbraucher auf der Homepage kostenlos zum Download unter >www.depi.de.

· Kurzfilm über Herstellung und Ökologie von Pellets


Das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) hat ein informatives, herstellerneutrales
Verbraucherservice-Video zum Themenkreis Pelletheizung erstellt.

Darin werden anschaulich alle wichtigen Aspekte des Heizens mit Holzpellets wie Herstellung, Transport und Ökologie der Pellets sowie die Handhabung der Heizanlage dargestellt. Zudem kommen in dem anschaulichen Filmbeitrag Experten genauso wie praxiserfahrene Endkunden zu Wort. Schauen Sie sich den 7-Minuten-Kurzfilm einmal an, um informiert zu sein!

Hier unter dem Youtube-Link kommen Sie zum Kurzfilm:
Link "Holzpellets - Deutschlands kleiner Energieriese"


Enplus Premium Holzpellets Qualität

Verlässliche Qualität: Am neuen ENplus-Siegel erkennt der Kunde Pellets von kontrollierter Güte für einen komfortablen und störungsarmen Heizbetrieb. Das Zertifikat findet man als Verbraucher direkt auf dem Brennstoffsack oder bei loser Ware auf dem Lieferschein.

BauPraxis Link-Tipps:

Pellt-Förderbouns bis 7.500 EUROHohe Förderung bei Heizungstausch!
>Rückenwind für Pellet-Brennwerttechnik. Über 5.000 Euro BAFA-Förderbonus möglich.
Zum 01.04.2015 hat die Bundesregierung die Fördersätze für den Austausch einer alten Heizung deutlich aufgestockt. Besondere Förderungen gibt es für innovative Pellet-Brennwerttechnik in Kombination mit Solaranlage: hier winken Fördergelder von bis zu 7.750 Euro.
Pelletheizung wird gefördertPelletsqualität ENplus
DEPI-Verbrauchertipp: Richtig heizen – richtig sparen mit Pellets! Was kostet das Heizen mit Pellets? - Warum sollte man auf die Qualität bei Pellets achten? - Welche Anforderungen gibt es bei der Lagerung von Pellets? Und vieles mehr... Umweltfreundliche Wärme aus Pellets ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch fürs Sparschwein. Und: eine hohe Pelletqualität z.B. wirkt sich auf die Leistung der Heizungsanlage aus: Hochwertige, zertifizierte Pellets haben ein wesentlich besseres Abbrandverhalten. Mehr lesen Sie hier...

Pelletheizung wird gefördert
DEPI-Verbrauchertipp: Die wichtigsten Fragen zur Pelletheizung.
Was kostet eine Pelletheizung? - Welche Fördermöglichkeiten gibt es? - Was muss ich beim Kauf einer Pelletheizung beachten? Und vieles mehr...
Auch wenn die Ausgaben für eine umweltfreundliche Pelletheizung zunächst höher sind als für ein konventionelles Heizsystem, rechnet sich die Umstellung bei entsprechendem Wärmebedarf innerhalb von 10 Jahren. Das liegt vor allem an der Betriebskostenersparnis, aber auch an der staatlichen Förderung. Mehr...

Heizen mit PelletsBDH Dr. BreidenbachExperteninterview zur „Holz- und Pelletheizung“
Dr. Lothar Breidenbach, Geschäftsführer Technik des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH), beantwortet zentrale Verbraucherfragen für das Heizen mit Pellets oder Scheitholz. Nach Verabschiedung der Novelle zur Energieeinsparverordnung im Oktober 2013 dürfen viele alte Heizkessel, die 30 Jahre und älter sind, ab 2015 nicht mehr betrieben werden. Eine Chance zum Umsteigen auf Holz und/oder Pellets?


Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved